© 2019 Psychotherapie Dr. Scheich | Kontakt | info[at]psychotherapie-scheich.de

Wir sind gerne für Sie da!

Diagnostik

Die Weltgesundheitsorganisation hat für jede anerkannte psychische Erkrankung Diagnosemerkmale und Diagnoseraster aufgestellt.

Hiernach wird zu Anfang der Therapie eine erste Diagnose erstellt (teilweise auch mit psychologischem Testmaterial).Diese Diagnose ist jedoch nur vorläufig, stellt aber eine hilfreiche Arbeitshypothese dar, die dann innerhalb der Therapie überprüft und evtl. dann auch gesichert wird. Insgesamt wird meinerseits dynamisch, das heißt flexibel und abhängig von den immer wieder eingehenden therapeutischenInformationen und Beobachtungen diagnostiziert, bis eine gesicherte Diagnose als wahrscheinlich gelten kann.

Die Patienten sollten sich nicht etikettiert fühlen, denn auch ihnen gibt eine durch das dynamische Verfahren zunehmend gesicherte Diagnose Halt und Hilfe bei der Behandlung sowie der Arbeit an sich selbst. Zugleich ist eine Diagnose keine unumstößliche Festschreibung, sondern, wenn es berechtigt sein sollte, kann sie immer wieder überprüft und verworfen werden. Ist die Diagnose richtig, dann wird die Pat./der Pat. dies auch meist daran erkennen, dasssie/er sich verstanden fühlt und sich die entsprechenden Therapieerfolge einstellen. Natürlich gibt es auch Patienten, die eine Diagnose haben oder haben können, die sie nicht wahrhaben wollen. Dann kommt es auch auf das Vertrauen in den Therapeuten und dessen nachvollziehbarer Erklärung an. Es ist dann ohnehin nur ein vorübergehendes Problem, bis der Therapeut die Diagnose glaubhaft machen kann, oder auch nicht (bei Letzterem müsste dann die Therapie beendet werden).